Update-Projekt

Bei Verstößen gegen die Schulpflicht wird in der Regel ein Bußgeld verhängt. Zahlt ein Jugendlicher das Bußgeld nicht, erfolgt eine Umwandlung in soziale Arbeitsstunden. Die Stunden können dann entweder in einer sozialen Einrichtung oder durch die Teilnahme an unserem Update-Projekt in Einzelberatungen abgeleistet werden.

Das Projekt beinhaltet 6 Themen-Blöcke, die je nach Stand des Jugendlichen bzw. nach der abzuleistenden Stundenzahl zur Anwendung kommen.

Ziele

 Entwicklung von Motivation für den Schulbesuch oder eine Ausbildungssuche

  • Berufliche Orientierung und Bewerbungssicherheit

Zunächst werden die Ursachen des Schulversäumnisses hinterfragt:

  • Bestehen persönliche oder familiäre Schwierigkeiten?
  • Gab es an der Schule Vorfälle von Mobbing?
  • War der/die Jugendliche schulisch überfordert?
  • Fehlt eine realisierbare Zukunftsperspektive?
  • Gibt es einen Suchthintergrund oder psychische Beeinträchtigungen?

Nach dieser Klärungsphase werden konkrete Schritte unternommen, damit die Schulpflicht zukünftig wieder eingehalten wird, oft auch in Zusammenarbeit mit der entsprechenden Stelle des Landratsamtes. Das bedeutet, es werden alternative Beschulungsmöglichkeiten gesucht (BVB, BVJ etc.) oder auch konkrete Bewerbungsunterlagen zur Aufnahme einer Ausbildung angefertigt werden.

Dabei kommen unterschiedliche Methoden der Ressourcen- und Lösungsorientierten Pädagogik zum Einsatz (Fähigkeiten-Mind-Map, Zukunftswerkstatt etc.). Denn um sich auf dem Arbeitsmarkt zu integrieren ist das Erkennen der ganz persönlichen Fähigkeiten und Stärken äußerst wichtig.

.