Naturschutz-Aktionen

Zweimal im Jahr finden in Zusammenarbeit mit dem „Bund Naturschutz“ Umwelt-Aktionen statt, bei denen Jugendliche in einer Gruppe, unter pädagogischer und fachlicher Anleitung, soziale Arbeitsstunden ableisten.

 

Ablauf

  • 1. Gruppentreffen mit Kennenlernphase und Klärung der zu erledigenden Aufgaben und Abläufe sowie der Anforderungen an die Jugendlichen
  • 2. und 3. Treffen am Aktionswochenende: In Zusammenarbeit mit dem Bund-Naturschutz werden mit der Gruppe spezielle Umwelt-Projekte durchgeführt, wie z. B. das Befreien von Streuwiesen von umgestürzten Bäumen, Wiesen rechen, Bäume pflanzen etc.
  • 4. Treffen:  Reflektion der Arbeitsabläufe sowie der gruppendynamischen Prozesse.

Ziele

Die Jugendlichen lernen in der Gruppe kooperativ zu arbeiten, wobei soziale Kompetenzen und die Kommunikationsfähigkeit gefördert werden. Dabei sind sowohl die Rücksichtnahme auf andere Menschen, ebenso wie auf die Natur, thematische Inhalte, was Kontaktproblemen, Autoritätsproblemen, bzw. allgemeinen Schwierigkeiten im Sozialverhalten entgegenwirkt. Die Jugendlichen engagieren sich hier für den Naturschutz, üben Tätigkeiten an der „frischen Luft“ aus und lernen etwas über die Natur. Viele Jugendlichen haben daher das Gefühl, etwas Sinnvolles zu tun.

So hat sich beispielsweise ein Jugendlicher ein Jahr nach seiner Teilnahme an dem Projekt einmal bei uns erkundigt, wo sie die Bäume gepflanzt hatten. Er wollte sie gerne noch einmal ansehen.